Sichtvermerk

  • Kommunikationsdesign
  • Corporate Design
  • Logo Design
  • Grafikdesign
  • Editorial Design
  • Buchgestaltung
  • Type Design

Sichtvermerk ist ein Gestaltungsbüro mit einem ausgeprägten Faible für Typografie. Unter der Leitung von Kathrin Roussel und Stefan Claudius werden schwerpunktmäßig Bücher, Corporate Designs, Plakate, Ausstellungen und Schriften gestaltet. Im Dialog mit den Auftraggebern entwickeln sie für jedes Projekt eine grafische Sprache jenseits von visuellen Standards. Ihre Liebe zu Details verbindet sich dabei mit einem Hang zu unkonventionellen Lösungen. Zur Zeit haben beide jeweils einen Lehrauftrag an der FH Dortmund und geben ihr Wissen in den Fächern Typografie, Konzeption und Entwurf weiter.

Geschäftsführer

Stefan Claudius

Kathrin Roussel

Kontakt

Löhstraße 54

45468 Mülheim an der Ruhr

Kunstkatalog »Lossau/Rummel«

Dieser Katalog dokumentiert die Zusammenarbeit der Bildhauerin Vera Lossau mit dem Musiker und Komponisten Simon Rummel und die daraus entstandene Ausstellung im Duisburger Kunstverein. Das Format und die Typografie des Umschlages sowie seine Farbe und Materialität lehnen sich an die Gestaltung alter Partituren an und verweisen so auf die musikalische Komponente der entstandenen Klang-Objekte.

Logos

Diverse Logos und Corporate Designs.

Corporate Design »Morphomata«

Im »Internationalen Kolleg Morphomata« an der Universität zu Köln forschen Geisteswissenschaftler aus der ganzen Welt zu Fragen kulturellen Wandels. Das Logo greift die Form von Universitätssiegeln auf und betont durch seine nicht geschlossene Form die Offenheit des Kollegs. Es steht für einen Ort des Austausches und Zusammenkommens – ein Forschungslabor, in dem Gedanken geformt und gebündelt werden. Alle weiteren Gestaltungselemente des Corporate Designs wie zum Beispiel Farbe, Schriftwahl und Zeichnungen schaffen ein Zusammenspiel zwischen geisteswissenschaftlicher Noblesse und moderner Frische. Für das Kolleg sind zwei im Wilhelm Fink Verlag erscheinende, wissenschaftliche Buchreihen entstanden.

Kunstkatalog Michael van Ofen

Auf den ersten Blick erinnern Michael van Ofens Bilder an abstrakte Gemälde des 20. Jahrhunderts. Sie basieren jedoch auf typischen Bildern des 19. Jahrhunderts mit ihrem scheinbaren Realismus und ihrer überbordenden Romantik. Die Typografie kombiniert deshalb Gestaltungselemente des 19. Jahrhunderts (Mittelachse, Linien) mit Elementen des 20. Jahrhunderts (linksbündiger Satz, freie Anordnung) und verweist so auf die verschiedenen Referenzpunkte seiner Bilder. Der Katalog stellt durch ein visuelles Referenzsystem »Vor- und Nachbilder« zueinander in Beziehung und gewährt dem Leser Einblicke in die Bildgenese.

Schriften

Diese Beispiele zeigen eine Auswahl von selbst gestalteten Schriften. Einige wurden gezielt für ein Projekt als Custom-Font entwickelt – mehr dazu auf Capitaltype.com, andere sind selbst initiierte Entwürfe, die über Linotype oder die Cape Arcona Type Foundry verkauft werden.

Ausstellungsgestaltung Conflict—Time—Photography

Die Ausstellung Conflict—Time—Photography, kuratiert von Simon Baker (Tate Modern, London), stellt die fotografische Auseinandersetzung mit kriegerischen Konflikten in den Mittelpunkt. Die Besonderheit der Ausstellung besteht in der Ordnung der Fotografien: sie werden nach der zeitlichen Distanz zum eigentlichen Geschehen sortiert. Die Gestaltung der Ausstellung nimmt sich bewusst zurück um eine ruhige und nüchterne Atmosphäre zu schaffen, die deutlich macht, dass es nicht um sensationslüsterne Kriegsfotografie geht.

Awards

German Brand Award (Nominierung)
2016
100 beste Plakate
2014
Schönste Deut­sche Bücher (Shortlist)
2013
TDC (Type Directors Club)
2010
Designpreis der Bundesrepublik Deutschland (Nominierung)
2010
Stipendium des Freundeskreises der HFBK für Kathrin Roussel
2009
100 beste Plakate
2009
European Design Award
2009
World Logo Design Award (2x)
2008
Red Dot Junior Award (2x)
2007
Output
2007